Das Walter-Frey-Zentrum, der ehemalige Waldhof in Küppelstein, ist schon in weiten Teilen hergerichtet worden. Noch aber fehlt viel Mobiliar: Konzertveranstalter Maximilian Süss (rechts) und Ina Süss unterstützen Fachbereichsleiter Heiner van Mil bei der Anschaffung.

© Doro Siewert

23. Dezember 2016

Rund 120 Kinder feiern Weihnachten

mehr ...

20. Dezember 2016

Tolles Erlebnis für 80 Kinder im urigen "Film-Eck"

mehr ...

14. Dezember 2016

Jugendhilfe: Ingenieur in Rente bringt Kindern Mathe bei

mehr ...

10. Dezember 2016

Jugendliche freuen sich über Bücherspende

mehr ...

9. Dezember 2016

Jugendhilfe erhält prämierte Bücher

mehr ...

5. Dezember 2016

Waldhof eröffnet zweite Gruppe für Flüchtlinge

mehr ...

23. November 2016

Baum voller Wünsche

mehr ...

19. November 2016

Markus Emonts erhält die höchste Auszeichnung der Diakonie

mehr ...

18. November 2016

Markus Emonts erhält Kronenkreuz

mehr ...

18. Oktober 2016

Ratsmitglieder spenden der Jugendhilfe

mehr ...

13. Oktober 2016

Gastronom bittet Jugendliche zu Tisch

mehr ...

1. Oktober 2016

Ein Abschied, der nach vielen Jahren schwerfällt

mehr ...

1. Oktober 2016

Zum Abschied gab es Blumen und Tränen

mehr ...

31. August 2016

Kinder erleben einen Tag als Firmenchef

mehr ...

18. August 2016

Kinder dürfen auf jedem Karussell mitfahren

mehr ...

6. August 2016

Amadous zweites Leben

mehr ...

26. Juli 2016

Ehrenamtliche bringen Spielgeräte des Waldhofs auf Vordermann

mehr ...

16. Juli 2016

Kindern helfen in akuter Not - Evangelische Jugendhilfe sucht Spender

mehr ...

15. Juli 2016

Kindern helfen in akuter Not - Jugendhilfe sucht Spender

mehr ...

6. Juli 2016

Löwenfestival - Remscheider Bands spielen für Remscheider Bürger

mehr ...

5. Juli 2016

Löwen-Festival sorgt für Stimmung am Rathaus

mehr ...

3. Juli 2016

Besucher unterstützen die Jugendhilfe

mehr ...

26. Juni 2016

Sparkasse feiert mit ihren Kunden in Lüttringhausen

mehr ...

18. Juni 2016

Leibnizschüler sammeln für Flüchtlingskinder

mehr ...

15. Juni 2016

Jugendliche erleben einen Tag mit dem Chef

mehr ...

8. Juni 2016

Jugendhilfe initiiert Benefizkonzert

mehr ...

6. Mai 2016

Hoverboard-Parcours dient gutem Zweck

mehr ...

30. April 2016

Junge Flüchtlinge in Wohngemeinschaft integriert

mehr ...

29. April 2016

Geflüchtete beziehen Wohngruppe

mehr ...

27. April 2016

Geflüchtete beziehen Wohngruppe

mehr ...

18. April 2016

Waldhof muss die Spendentrommel rühren

mehr ...

15. April 2016

Die Jugendhilfe sammelt Spenden für Wohngruppen

mehr ...

31. März 2016

Wohngruppe der Jugendhilfe ist fertig

mehr ...

9. März 2016

Jugendhilfe schafft neuen Wohnraum

mehr ...

29. Januar 2016

Jugendhilfe plant neue Wohngruppe

mehr ...

26. Januar 2016

Schülerhilfe eröffnet an der Telegrafenstraße

mehr ...

15. Januar 2016

Rainer Deppe besucht die Jugendhilfe

mehr ...

14. Januar 2016

Evangelische Jugendhilfe schafft neue WG für Flüchtlingskinder

mehr ...

 

 

 

 

 

 

rga-online, 5. Dezember 2016

Betreuung

Waldhof eröffnet zweite Gruppe für Flüchtlinge

Einrichtung in Küppelstein will 14 junge Menschen betreuen. Zahl der Plätze steigt auf 30 an.

Die Einrichtung „Der Waldhof“ steht vor der Gründung einer weiteren Gruppe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Sieben Jugendliche, die allein aus Krisengebieten nach Deutschland gekommen sind, finden bislang im Haus am Waldrand in Küppelstein Hilfe und Betreuung. Sieben weitere Plätze sollen hinzukommen, berichtet die Geschäftsführerin der Evangelischen Jugendhilfe Bergisch Land, Silke Gaube.

Wenn alles gut geht, soll die Gruppe zum 1. April gegründet werden. „Das funktioniert aber nur, wenn wir bis dahin das nötige Personal gefunden haben. Wir brauchen die Besten“, berichtet sie mit Blick auf die schweren Schicksale der jungen Menschen, die rund um die Uhr von einem Expertenteam betreut werden.

Expertenteam ist rund um die Uhr für die jungen Schützlinge da

Psychologen und Therapeuten erkunden die individuellen Problemlagen und entwickeln einen Hilfeplan für jeden einzelnen der jungen Flüchtlinge, die an ein selbstständiges Leben in der Bundesrepublik herangeführt werden sollen. Dolmetscher stehen den Betreuern dabei zur Seite. „Aktuell kümmern wir uns unter anderem um Jugendliche aus Syrien und Somalia. Sie bleiben im Schnitt vier bis sechs Monate bei uns“, fügt Fachbereichsleiter Heiner van Mil hinzu. Danach gibt es je nach Bedarf weitere Hilfe. Die einen kommen in Wohngemeinschaften unter, andere sind bereits in der Lage, in einer eigenen Wohnung zu leben. „Und zuweilen werden Angehörige gefunden, die sich weiter um sie kümmern“, sagt Geschäftsführerin Silke Gaube.

Mit der zweiten Gruppe für Jugendliche aus dem Ausland steigt die Zahl der Betreuungsplätze auf insgesamt 30 im Küppelsteiner Gebäudekomplex an.

Denn: Acht Kinder bis 13 Jahren und acht Jugendliche bis 18 Jahren, die zumeist unter problematischen Lebensumständen zu leiden haben, finden ebenfalls eine Heimat auf Zeit in der Einrichtung der Evangelischen Jugendhilfe, die zuletzt in Walter-Frey-Zentrum umgetauft wurde. Dieses hat einen neuen Besitzer gefunden. Das Unternehmen Immobilien IBS habe die betagten und sanierungsbedürftigen Gebäude von der Stadt Remscheid gekauft und mittlerweile weitgehend instand gesetzt, erklärt Silke Gaube.

Die Stadtverwaltung sah sich aus Kostengründen dazu nicht in der Lage und hatte der Ortspolitik eine Veräußerung der Immobilien vorgeschlagen. Auf diesem Weg bekam die Jugendhilfe einen neuen Vermieter, mit dem sie einen langfristigen Vertrag schloss.

An der Grundkonzeption hat sich nichts geändert. Nach wie vor ist „Der Waldhof“ eine Aufnahme- und Clearing-Stelle. Die Kinder, die sich zumeist in akuter seelischer Not befinden, sollen dort zunächst einmal zur Ruhe kommen. Gemeinsam mit ihnen suchen die Psychologen Perspektiven. Das Spektrum reicht von individuell-maßgeschneiderten Therapien über das Leben in einer Wohngemeinschaft bis hin zur mittel- oder langfristigen Rückkehr ins Elternhaus.

An diese Clearing-Stelle angekoppelt ist die erste Kleingruppe für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge. Für die zweite Gruppe, die nun entstehen soll, ist Hilfe gefragt, wie Geschäftsführerin Silke Gaube erklärt. „Wir brauchen vor allem Mobiliar.“

Konzertveranstalter spendete für die neue Einrichtung

Dabei half am Montag Maximilian Süss. Der Veranstalter des Löwenfestivals, der Konzertreihe auf dem Theodor-Heuss-Platz am Rathaus, spendete 1300 Euro. „Das Geld stammt aus dem Verkauf der Trinkbecher, die wir bei den Live-Konzerten an die Besucher ausgeben“, blickt er zurück.

Sechs Gastspiele hatte er in den Sommerferien 2016 mit unterschiedlichen Bands gestartet. Die Reihe will er 2017 und 2018 fortsetzen – mit einer Option, bis 2020 zu verlängern, wie Maximilian Süss hinzufügt.

Frank Michalczak