Anna Sorrentino (vierte von links) und ihr Team fühlen sich am neuen Standort der heilpädagogischen Gruppe wohl. Auch Jugendhilfe-Prokuristin Silke Gaube (rechts) war zur Einweihung gekommen.

Foto: Roland Keusch

 

24. Dezember 2007

Mit Zuversicht durchstarten

mehr ...

29. November 2007

Freude mit einem Hauch von Wehmut

mehr ...

29. November 2007

Heilpädagogische Ambulanz feierte ihr zehnjähriges

mehr ...

24. November 2007

Den Kindern Flügel verleihen

mehr ...

22. Oktober 2007

Baumarktkette spendet Jugendhilfe 125.000 Euro

mehr ...

19. Oktober 2007

Freude groß über den Geldregen

mehr ...

17. Oktober 2007

250 000 ­ für Kinderheim und Hospiz

mehr ...

15. August 2007

Feiern mit der Jugendhilfe

mehr ...

24. Juli 2007

Golfturnier für die Jugendhilfe

mehr ...

23. Juli 2007

Golfen und Gutes tun

mehr ...

30. Juni 2007

Richtig „Dampf ablassen”

mehr ...

23. Juni 2007

Ehrenamtler gesucht

mehr ...

16. Juni 2007

Geschütztes Umfeld in alter Villa

mehr ...

16.juni 2007

Neues Zuhause für acht Kinder

mehr ...

2. Juni 2007

Obi-Mitarbeiter helfen Problemkindern

mehr ...

30. Mai 2007

Mit dem Rad nach Paris

mehr ...

25. Mai 2007

Obi spendet 25.000 € für evangelische Jugendhilfe

mehr ...

7. Mai 2007

Projekt trägt schon die ersten Früchte

mehr ...

10. April 2007

Kreis wird zum Mekka für Golfer von nah und fern

mehr ...

9. April 2007

Golfen für den guten Zweck

mehr ...

7. April 2007

Mit dem Rad bis Paris

mehr ...

31. März 2007

50 Jahre WGA

mehr ...

12. März 2007

Gäste von der Aktion begeistertn

mehr ...

 

16. Juni 2007

Geschütztes Umfeld in alter Villa

KINDERHEIM Die heilpädagogische Gruppe hat den Waldhof in Remscheid verlassen. Die restlichen Gruppen sollen bis 2009 ausziehen.

Remscheid. Die Dezentralisierung des ehemals städtischen Kinderheims „Der Waldhof” in Remscheid hat begonnen. Als erste ist die heilpädagogische Gruppe umgezogen – und zwar ins ehemalige Frauenhaus in Bergisch Born. Gestern war in dem alten Bergischen Haus, das der Stadt Remscheid gehört, die offizielle Einweihung.

Bis 2009 sollen auch die anderen Gruppen den Waldhof verlassen, kündigte Günther H. Jäckle, Geschäftsführer der Evangelischen Jugendhilfe Bergisch Land, im RGA-Gespräch an. Die Jugendhilfe ist im September 2005 aus der Fusion des „Waldhofs” mit dem Kreiskinderheim Wermelskirchen hervorgegangen.

In dem schmucken Haus in Bergisch Born leben seit Mitte Mai acht Kinder zwischen sieben und 14 Jahren. Die Jungen und Mädchen seien alle wegen Verhaltensauffälligkeiten in ihre Obhut gekommen, erklärte die Teamleiterin Anna Sorrentino. In der Gruppe sind vor allem Kinder aus Sucht-Familien.

Die Jungen und Mädchen leben in einer Wohngruppe. Das habe den Vorteil, dass sie quasi auch mit den Pädagogen und Betreuern zusammenleben – dank Schichtbetrieb 24 Stunden am Tag – und neue „Lebensmuster” in einem geschützten Umfeld erleben können, sagte Sorrentino.

Bessere Bedingungen für Kinder und Mitarbeiter

Die Unterkunft in Bergisch Born beschrieb die Teamleiterin als „wohnlicher” als die im Waldhof. Denn die Häuser bei Reinshagen hätten doch etwas von einem Jugendherbergscharakter. Die neuen Lebens- und Arbeitsbedingungen für Kinder und Mitarbeiter lobte auch die Vorsitzende der Gesellschafterversammlung der Evangelischen Jugendhilfe, Simone Kugler-Haase.

Geschäftsführer Jäckle hob hervor, dass der Umzug ohne die Hilfe von Fremdfirmen über die Bühne gegangen sei. Er lobte die Kinder dafür, dass sie in den neuen Räumen besonders verantwortungsvoll mit der Einrichtungsgegenständen umgingen.

Von Andreas Tews