Nicole

16. Juli 2018

Lena Prinz

mehr ...

6. Juli 2018

Saskia Becker

mehr ...

4. Juni 2018

Frau Jorzic und Frau Walter

mehr ...

16. April 2018

Bianca Bürger

mehr ...

22. März 2018

Joana Kennel

mehr ...

11. Oktober 2017

Cornelia Tauschel

mehr ...

2. Mai 2018

Thomas Juraschik

mehr ...

28. April 2017

Maren Runge

mehr ...

3. März 2017

Lisa-Marie Kiel

mehr ...

16. Fenruar 2017

Marc Kopecz

mehr ...

15. Fenruar 2017

Nadine Kriebel

mehr ...

26. Januar 2017

Moritz Alexander

mehr ...

20. Januar 2017

Marcel Riep

mehr ...

18. Januar 2017

Barbara Wenzel

mehr ...

13. Januar 2017

Jonathan Junker

mehr ...

11. Januar 2017

Markus Frowein

mehr ...

10. Januar 2017

Martina Schneid

mehr ...

16. November 2016

Sonja Vöckel

mehr ...

26. Oktober 2016

Pascal Kopp

mehr ...

26. September 2016

Anika Rogowski

mehr ...

1. September 2016

Lisa Quirós Camacho

mehr ...

29. August 2016

Carsten Jentz

mehr ...

4. August 2016

Andrea Scheider

mehr ...

6. Juli 2016

Dominik Müller

mehr ...

9. Dezember 2015

Simeon Röskens

mehr ...

4. November 2015

Jaqueline Moreira

mehr ...

10. August 2015

Janine Grimberg

mehr ...

8. März 2015

Monika Winnicki

mehr ...

16. Januar 2015

Andrea Krüger

mehr ...

3. Dezember 2014

Jürgen Kindel

mehr ...

27. November 2014

Jenny Griese

mehr ...

10. September 2014

Johanna Kalkuhl

mehr ...

16. Februar 2014

Julia vom Stein

mehr ...

21. Oktober 2013

Sandra Seringhaus

mehr ...

27. Juni 2013

Vicky Salamon

mehr ...

28. Mai 2013

Anika Frank

mehr ...

8. April 2013

Dirk Walter

mehr ...

17. September 2012

Miriam Kyeck

mehr ...

10. Juli 2012

Claudia Cardinahl

mehr ...

19. Juni 2012

Renate Müller

mehr ...

8. März 2012

Nicole Albrecht

mehr ...

 

Renate Müller

Guten Tag,

mein Name ist Renate Müller. Ich arbeite seit dem 1. Mai 2012 in Vollzeit in der heilpädagogischen Gruppe im Kempe-Hinzen-Haus.

Neben meiner Arbeit im Familienzentrum bekam ich 2011 die Chance, an Wochenenden in der Wohngruppe Halzenberg und später in der Jungenwohngruppe arbeiten zu dürfen. Dabei lernte ich ein neues, komplexes Arbeitsfeld kennen, das mich in meinen Zukunftsplänen nicht mehr los ließ.

Meine Berufstätigkeit begann mit einer kaufmännischen Ausbildung. Nach der Geburt unserer ersten beiden Töchter entdeckte ich ein hohes Interesse an sozialpädagogischer Arbeit.

So begann ich vor 18 Jahren mit der Gründung einer Elterninitiative für Kinder ab drei Jahren. Danach wechselte ich in eine städtische Kindertageseinrichtung. Die letzten 15 Jahre arbeitete ich im ev. Familienzentrum Dabringhausen. In dieser Zeit erwarb ich die staatl. Anerkennung zur Erzieherin, schloss die Ausbildung zur Präventionspädagogin für Sucht und Gewalt ab und erwarb die Zusatzqualifikation der Psychomotorik. Zurzeit besuche ich berufsbegleitend eine dreijährige Weiterbildung zur systemischen Familienberaterin.

Mein hohes Interesse, mein Engagement und mein Herz liegen in der Begleitung sozial benachteiligter Familien. So reiste ich u.a. vor zwei Jahren nach Costa Rica, um dort beim Aufbau der Jugendarbeit zu helfen. Letztes Jahr besuchte ich eine Jugendhilfeeinrichtung in einer Township in Namibia. Nun freue ich mich riesig über die Chance und die Herausforderung im Kempe-Hinzen-Haus arbeiten zu dürfen. Der herzliche Empfang und die lieben Kolleginnen und Kollegen sowie die Kinder haben mir den Start leicht gemacht.

DANKE!