Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

 

Minderjährige unbegleitete Flüchtlinge – dieser neuen Situation stellen sich das Jugendamt Wermelskirchen, aber auch die Evangelische Jugendhilfe Bergisch Land (ehemals Kreiskinderheim Wermelskirchen).

© Archivfoto: DPA

31. Dezember 2015

Waldhof-Gelände ist verkauft

mehr ...

30. Dezember 2015

Das wünschen sich Kinder für 2016

mehr ...

30. Dezember 2015

Zehn Fragen an Silke Gaube

mehr ...

22. Dezember 2015

Heimkinder feiern ihr Weihnachtsfest

mehr ...

8. Dezember 2015

Nikolaus der "Bergisch Bees" besucht EBJL-Wohngruppen

mehr ...

3. Dezember 2015

Kinder lernen am Waldhof individuell

mehr ...

3. Dezember 2015

Auf dem Weg zurück in ein normales Leben

mehr ...

2. Dezember 2015

Investor kauft Waldhof-Gelände

mehr ...

19. November 2015

Kunden erfüllen Wünsche

mehr ...

18. November 2015

Spenden zum 150. Geburtstag

mehr ...

13. November 2015

Ohne Eltern aus der Heimat geflüchtet

mehr ...

12. November 2015

Junge Flüchtlinge sollen zum Waldhof

mehr ...

6. November 2015

Mitarbeiter lernen gesund zu essen

mehr ...

21. Oktober 2015

Die EJBL feiert ihr Jubiläum im Zirkus

mehr ...

18. Oktober 2015

Jugendhilfe feiert Zehnjähriges im Zirkuszelt

mehr ...

17. Oktober 2015

EJBL bietet Jugendlichen eine Perspektive

mehr ...

2. September 2015

Heimkinder lieben ihren Kirmesrundgang

mehr ...

1. September 2015

Fanclub spendet an die Jugendhilfe

mehr ...

4. August 2015

Jugendliche retten Kaninchen

mehr ...

28. Juli 2015

Leo-Club Graf von Berg spendet Räder

mehr ...

21. Juli 2015

Jugendliche schwitzen glücklich im "Film-Eck"

mehr ...

16. Juli 2015

Silke Gaube: Mit Eltern auf Augenhöhe sein

mehr ...

20. Mai 2015

Französisch-deutsche Partner endecken Parallelen

mehr ...

7. Mai 2015

Kinderheim »Der Waldhof« steht vor Umbruch

mehr ...

24. April 2015

Marode Parkpalette am Lenneper Bahnhof soll verkauft werden

mehr ...

27. März 2015

Jugendhilfe startet eine neue Kooperation

mehr ...

25. März 2015

Vereinsvermögen geht als Spende an die Jugendhilfe

mehr ...

2. März 2015

Verein "Wiwa" macht als Stammtisch weiter

mehr ...

22. Februar 2015

Schüler bringen sich dankbar ein

mehr ...

11. Februar 2015

Amboss-Footballer laden Heimkinder ins Kino ein

mehr ...

 

 

 

 

rp-online, 13. November 2015

Remscheid

Ohne Eltern aus der Heimat geflüchtet

Die Evangelische Jugendhilfe Bergisch Land betreut am Waldhof schon 16 minderjährige unbegleitete Flüchtlinge für andere Städte in ihren Wohngruppen. Im nächsten Jahr soll eine weitere mit sieben Plätzen eingerichtet werden.

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden bereits seit mehr als einem halben Jahr von der Evangelischen Jugendhilfe Bergisch Land (EJBL) betreut. Zum Teil im Auftrag von anderen Kommunen. Sie kommen beispielsweise aus Wuppertal oder aus Frankfurt. Insgesamt sind es 16. "Die Städte werden sich künftig verstärkt auch um diese Gruppe der Flüchtlinge kümmern müssen", sagt der Fachbereichsleiter des Aufnahme- und Clearingzentrums der Evangelischen Jugendhilfe Bergisch Land, Heiner van Mil, im Gespräch mit dieser Zeitung.

Hintergrund ist eine Änderung des bundesdeutschen Kinder- und Jugendhilfegesetzes, die seit Monatsbeginn gilt. Demnach greift der Königsteiner Schlüssel nun auch bei Kindern, die ohne rechtskräftigen Vormund in die Bundesrepublik geflüchtet sind. Bislang musste jedes Jugendamt diese Kinder in seine Obhut nehmen, wo die Jungen und Mädchen die Erstaufnahme erreichten. Die Folge: In einigen Erstaufnahme-Einrichtungen kamen sehr viele, in anderen sehr wenige an. Nach Gesundheitsprüfung und Alterseinschätzung sind diese Jugendämter dann dauerhaft für die Minderjährigen verantwortlich, konnten allerdings die Kinder schon in die Betreuung von Jugendhilfeträgern wie der EJBL und andere Kommune geben - quasi im Auftrag. "Die Anzahl der Anfragen nach Betreuungsplätzen für diese Kinder ist explodiert. Manchmal gibt es Tage mit zehn Anfragen. Zur Zeit gibt es de facto nicht genug Plätze. "Das System Jugendhilfe ist total überlastet", betont Heiner van Mil gegenüber der BM.

Um darauf zu reagieren, richtet die EJBL, die in Remscheid und Wermelskirchen arbeitet, ab dem 1. Januar 2016 am Remscheider Standort Waldhof eine Gruppe mit voraussichtlich sieben Plätzen speziell für minderjährige Flüchtlinge ein: Maßnahmen zur Gebäude-Sanierung und auch das Einstellen von weiterem Personal ist dafür bereits angelaufen. Wie viele neue Kräfte genau eingestellt werden, konnte Heiner van Mil noch nicht sagen: "Wir verhandeln gerade mit dem zuständigen Jugendamt der Stadt Remscheid die Tagessätze. Diese ausgehandelten Tagessätze für die Betreuung eines geflüchteten Kindes gelten dann auch für alle anderen Jugendämter, die unsere Dienste in Anspruch nehmen." Der 27-jährige Fachbereichsleiter aus Remscheid sagt weiter: "Wir entwickeln für diese neue Gruppe auch ein eigenständiges Konzept. Das entspricht unserem Leitbild und unserem EJBL-Qualitätsanspruch. Dieses Feld hat einen hohen Betreuungsbedarf. Es geht um Sprachbarrieren und vielfach um starke Traumatisierungen der Kinder. Dazu kommen Fragen zu Schulbesuch oder Ausländerrecht. Das ist alles sehr komplex - das Jugendamt ist in der Steuerungsverantwortung und wir erbringen im Auftrag des Jugendamtes diese Hilfe."

Die EJBL setze auf stetiges, konstantes Wachstum und sei auch gerne mal im Rahmen des Verantwortbaren kreativ. "Es geht um anständige Betreuung und darum, den Bedürfnissen gerecht zu werden und die Qualität zu wahren. Natürlich ist eine Gruppe mit sieben Plätzen nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Wir wollen unseren Beitrag leisten, und für unsere Größe ist das schon ein hoher Anteil mit einem hohen Engagement aller Mitarbeiter", unterstreicht Mil.

Zur Zeit betreut die EJBL, die mit dezentralen Wohngruppen arbeitet, 16 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: sechs im Aufnahme- und Clearingzentrum im Waldhof; sieben im Fachbereich Jugend (ab 14 Jahre), zwei im Fachbereich Kinder (bis 14 Jahre) und einen ambulant im sozialpädagogisch betreuten Wohnen. Letztere sind die dezentralen Wohngruppen auch in Wermelskirchen. Mils erste Erfahrungen: "Die Integration bei den Kindern funktioniert oft reibungsloser als man erwarten könnte. Da gibt es viele schöne Momente."
Quelle: RP

Von Stephan Singer