Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Die älteren der Kinder und Jugendlichen der Evangelischen Jugendhilfe Bergisch

Land freuten sich beim Kirmesbummelauf die Raupe.

BM FOTO: NICO HERTGEN

2. September 2009

Die Raupe ist immer der Hit

mehr ...

8. Juli 2009

Jugendhilfe startet rechtzeitig per Rad

mehr ...

23. März 2009

Waldhof – Warten auf Signale

mehr ...

12. Januar 2009

Spende für die Evangelische Jugendhilfe Bergisch Land

mehr ...

 

2. September 2009

Die Raupe ist immer der Hit

(nau) Schon seit die Kirmes Anfang voriger Woche aufgebaut worden ist, fieberten die Kinder und Ju­gendlichen der Evangelischen Jugendhilfe Bergisch Land (früher Kreiskinderheim) dem Bummel über Loches-Platz, Krammarkt und Schwanen-Platz entgegen. Gestern Nachmittag war es dann endlich soweit: 60 Kinder im Alter von vier bis 18 Jahren zogen mit 14 Betreuern auf Einladung von Einzelhändlern der unteren Eich und der Bergischen Morgenpost los.
Der feine Nieselregen konnte dem Kirmesvergnügen dabei keinen Abbruch tun. „Es macht wie immer sehr viel Spaß", erzählte Nadine Kamehl, mit fast 19 Jahren die älteste Teilnehmerin. „Besonders gefällt mir die Gemeinsamkeit, ich treffe immer Leute aus anderen Gruppen wieder." Bereits seit 14 Jahren ist sie jedes Jahr dabei und findet es auch „überhaupt nicht uncool", dass die Kleinen dabei sind.

Natürlich seien die Interessen unterschiedlich, weiß Silke Gaube von der Evangelischen Jugendhilfe, aber das habe sich in all den Jahren sehr gut eingespielt. „Es ist schließlich für alle etwas dabei und jeder kann was machen", sagte sie. Daher gingen auch die Älteren noch gerne mit. „Oft drehen sie dann auch noch eine Runde alleine. Aber alle wissen: Egal, ob ich noch Taschengeld habe, oder nicht, am Dienstag sind alle dabei", betonte Gaube. Das sei das Schöne an dem ausgedehnten Kirmesbummel, für den die Jugendhilfe ohne Unterstützung nicht genügend Geld hätte.
Zunächst testete die Gruppe gestern die Fahrgeschäfte auf dem Loches-Platz – dort war besonders die Raupe der Hit. Weiter ging es zum Würstchenessen bei „Küppers Schlemmerbude" und zum Autoscooter am Schwanen. Zum Abschluss spendierte die Bäckerei Kretzer noch für jeden Teilnehmer Kuchenteilchen.