Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

14. September 2006

Fusion der Kinderheime gelungen

mehr ...

15. August 2006

Sommerfest für Waldhof-Kinder

mehr ...

18. Juli 2006

Jugendhilfe: Für jedes WM-Tor der Nationalmannschaft gab es 50 Euro

mehr ...

26. Mai 2006

Viele Tore - dann gibt’s auch eine große Spende

mehr ...

24. Mai 2006

Spende ist bereits für den Sport verplant

mehr ...

31. März 2006

Anleitung zum Glücklichsein

mehr ...

 

 

24. Mai 2006

Spende ist bereits für den Sport verplant

Der Name von Rolf Walbrecht steht in Wermelskirchen für Fußball. Der ehemalige Spieler und frühere Vorstand von SV 09 Wermelskirchen, der gemeinsam mit den Brüdern Kosta und Christo Eglezos die Bitburger Hof Wermelskirchen GmbH betreibt, hat sich für die Weltmeisterschaft etwas besonders ausgedacht.

Für jedes Tor, das die deutsche Nationalmannschaft schießt, lässt Rolf Walbrecht 50 Euro für die evangelische Jugendhilfe Bergisch Land, zu der sich das frühere evangelische Kreiskinderheim und der Remscheider Waldhof zusammengeschlossen haben, springen.

Je mehr Bälle die Nationalmannschaft im gegnerischen Netz versenkt, desto besser für die Einrichtung. "Ich hoffe, dass die deutsche Mannschaft alle Spiele gewinnt. Möglichst mit 1:0", schmunzelt Walbrecht.
Dass das Geld dem Kinderheim zukommt, hat einen besonderen Grund. "Meine Frau hat im Kinderheim gearbeitet, als ich sie 1972 kennen gelernt habe. Ich habe damals Kinder aus dem Heim trainiert", erzählt Rolf Walbrecht.

Ehefrau Angelika ist ebenfalls vom Fußball-Virus infiziert. Die gelernte Erzieherin ist glühender Fan von Borussia Mönchengladbach. Anders als Ehemann Rolf - dessen Herz für den 1. FC Köln schlägt - ist sie nicht so optimistisch, dass die deutsche Nationalmannschaft so gut bei der Weltmeisterschaft abschneiden wird.

Die Verwendung der Spende steht bereits fest. Mit dem Geld sollen den Kinder und Jugendlichen sportliche Aktivitäten ermöglicht werden, kündigt Martin Henn, Verwaltungsleiter der Jugendhilfe, an. Denn: "Die Jugendämter kommen nur für die Grundversorgung auf", erklärt er.

Er werde deshalb bei jeden Treffer der Nationalmannschaft besonders jubeln, sagt Martin Henn. Das will er dann auch im WM-Zelt vorm Bitburger Hof in der Bahnhofstraße tun. Auf dem Parkplatz neben dem Hotel-Restaurant wird ein Zelt für rund 100 Personen aufgebaut, in dem alle Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft auf einer Großleinwand (3,5 x 2,5 Meter) gezeigt werden.

Als besonderen Gag bieten die Brüder Eglezos und Rolf Walbrecht spezielle WM-Preise. So kosten im Zelt Bier und Softdrinks 1 Euro, Schnitzel, Frikadelle, Bock- oder Bratwurst gibt es für 1,50 Euro. Wer die WM-Spiele nicht im Zelt live miterleben will, für den gibt es im Gastraum des Bitburger Hofes dann noch zwei Fernseher.

Von Michael Albrecht