Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

  • Marco-7
  • Marco-2
  • Marco-3
  • Marco-4
  • Marco-5
  • Marco-6
  • Marco-8
  • Marco-9
  • Marco
  • Marco-10
 

23. Dezember 2015

Abenteuerwochenende am Laacher Seehaus

mehr ...

1. Juli 2014

Meine Konfirmation

mehr ...

15. Mai 2014

Ein Ausflug mit den Kindern aus den Erziehungsstellen

mehr ...

13. April 2011

Mein großer Wunsch

mehr ...

6. Juli 2010

Eine Hommage auf die Ehrenamtlichen

mehr ...

 

 

 

 

 

Meine Konfirmation

Im vergangenen Jahr haben die Erwachsenen sich unterhalten:

Marco soll konfirmiert werden! OK, mache ich, dachte ich mir.

Aber Konfirmation? Was ist das? In meiner Erziehungsstelle habe ich das schon mal mitbekommen. Das war doch cool! Da gibt es dann ein großes Fest, nur wegen mir, es kommen jede Menge Menschen und bringen Geschenke mit. Das ist noch viel besser! Kein Problem, Susanne melde mich da mal ruhig an.

Das haben wir dann im September gemacht. Der ganze Gemeindesaal war voll Jugendlicher mit ihren Eltern. Der Pfarrer sprach vom „Unterricht“ und „Freizeit“ (Freizeiten sind immer gut – da habe ich Spaß!) und von regelmäßig in die Kirche gehen. Gut, ok, mache ich.

Dann kam der Tag, wo ich das erste Mal dachte, hm…, das ist jetzt aber ein bisschen doof: Für den Konfi-Unterricht musste ich auf mein heißgeliebtes Fußballtraining bei Herrn Birwer verzichten. Ein ganzes Schuljahr lang!!! Das war erst richtig schwierig für mich. Sonntags früh aufstehen und in die Kirche gehen, war auch manchmal anstrengend für mich.

Aber je länger ich zum Unterricht ging und die Menschen kennen gelernt habe, desto mehr Spaß habe ich bekommen, ein Mitglied in dieser Gemeinschaft zu sein.

Im Februar waren wir dann auf Konfi-Freizeit. Die hat mir wirklich Spaß gemacht!

Danach begannen schon die Vorbereitungen. Einladungskarten mit Herrn Nentzel besorgen, darüber nachdenken, wen ich einladen möchte. Überhaupt: Wie stelle ich mir mein ganz eigenes, großes Fest vor? Denn eins ist klar: Konfirmation feiert man nur ein einziges Mal im Leben!

Wir planten ein Familien-und Freundefest. Alle, die mir nahe stehen, sollten dabei sein. Wir wollen auch nicht „steif, wie Brokkoli“ in der Ecke sitzen. Nein, wir wollen Spaß haben und uns daran freuen, dass wir zusammen sind!

Pfingsten kam dann das Konfi-Zeltlager mit einem Workshop. Ich war da schon ziemlich aufgeregt. Aber vor Allem, wegen dem Zelten mit so vielen Menschen. Das war schön, spaßig und lustig, aber auch echt anstrengend! Wir haben unsere Konfi-Sprüche ausgesucht und auf riesige Holzbretter gemalt.

Zur Vorbereitung gehört auch Shoppen mit Susanne. Das war ein schöner Tag, mit MCD und Eis essen und einem Outfit, dass ich mir schon lange gewünscht habe und das alle ins Staunen versetzen wird!

Fototermin, einlaufen in die Kirche, einkaufen, das Haus vorbereiten. Das Alles stand in den letzten Tagen auf unserem Zettel. UFF!

Am 28.06.2014 dann endlich, endlich, war MEIN großer Tag. Mittags war das Haus schon ziemlich voller Gäste. In der Kirche waren dann noch viel mehr Leute, die alle nur auf uns und mich „Konfi“ warteten! Der Gottesdienst war cool. Sehr locker. Eher etwas für Jugendliche. Dann war ich endlich dran mit meinem Spruch:

Freuen dürfen sich alle, die barmherzig sind.
Gott wird auch mit Ihnen barmherzig sein.

Matthäus 5,7

Es war geschafft! Vor der Kirche waren so viele Menschen, meine ganzen Gäste und noch viele andere, die ich kannte und die mir einfach gratulieren wollten. Das ist so supernett und klasse!

Susanne sagt, sie sind alle sehr, sehr stolz auf mich. Wie ich das alles so gemacht habe, wie ich ausgesehen habe und wie erwachsen ich in dieser Zeit geworden bin! Aber ehrlich: Ich bin selber auch ziemlich stolz auf mich ;-)))!

Am Ende gab es tatsächlich auch noch Geschenke unterschiedlichster Art. So viel sage ich dazu: Sie sind alle toll und ich kann alle sehr gut gebrauchen …

Auf jeden Fall möchte ich weiter in dieser Gemeinschaft bleiben, die mir fast ein Jahr gefallen hat. Diese netten Menschen möchte ich weiter regelmäßig treffen. Deshalb möchte ich direkt im Anschluss an meine Konfirmation an den Jugendgruppen unserer Gemeinde in Dabringhausen teilnehmen.

Heute kann ich sagen: auch wenn ich erst keine Ahnung hatte, was mich da wirklich erwartet: ich bin sehr froh, dass die Erwachsenen sich letztes Jahr über meine Konfirmation unterhalten haben.

Euer Marco